Imi’n’Ifri

Die zwei St├╝hle ohne Sitzfl├Ąche finden heute Nacht doch noch eine sinnvolle Besch├Ąftigung. Gemeinsam ersetzen sie perfekt das fehlende T├╝rschloss. Es wird eiskalt heute Nacht, eine Heizung gibt es nicht und die unged├Ąmmten W├Ąnde und die undichten Fenster bieten nicht viel Schutz. So wei├č ich schon mal in etwa was mich Morgen erwartet. Morgen Nacht m├Âchte ich endlich unter freiem Himmel schlafen. Morgen werde ich vermutlich ca. 1000 Meter h├Âher sein, also wird es noch um einiges k├Ąlter sein. Meine M├╝tze und die Halskrause werde ich auf jeden Fall brauchen.

Es war ein aufregender Tag und ich bin froh jetzt warm eingepackt in meinem Schlafsack zu liegen. Morgen geht es fast nur bergauf….. schlafen…. Kraft tanken.

Ich wei├č nicht, ob ich schon wirklich eingeschlafen bin als mich ein bestialisches Br├╝llen aufhorchen l├Ąsst. Irgendein Tier streicht hier ganz nah um das Haus. Zahlreiche Hunde knurren und bellen, dann wieder dieses markersch├╝tternde Br├╝llen. Was ist hier los? Vertreiben die Hunde irgendein Tier, dass zu nahe gekommen ist. Was kann das sein? Habe am Rande mal von Hy├Ąnen und Schakalen geh├Ârt, die es hier noch gelegentlich geben soll, auch ein W├╝stenluchs soll noch vereinzelt vorkommen. Leoparden gelten in Marokko als ausgestorben, aber vielleicht hat sich doch einer hierher verirrt. Von W├Âlfen hab ich auch schon geh├Ârt, dass war aber wohl mehr ein Ger├╝cht.

Das Br├╝llen, bellen und knurren h├Ârt nicht auf. Es gibt kurze Atempausen, aber dann geht es wieder los. Durch die Fenster kann ich nichts sehen, ich gehe raus auf die Terrasse und sehe wie die Hunde in gro├čer Zahl um das Haus laufen. Hinter dem Haus liegt einiges an M├╝ll, den sie durchw├╝hlen, dann verschwinden sie wieder aus meinem Sichtbereich, bellen, knurren und br├╝llen. Ich denke das Br├╝llen sind auch die Hunde, ich kann zumindest kein anderes Tier sehen. Die Hunde sind verschwunden, ich bin v├Âllig durchgefroren und verschwinde wieder in meinem Zimmer….. Die Hunde kommen zur├╝ck, dieses Br├╝llen ist jetzt ganz nah am Haus…. ich gehe wieder auf die Terrasse und kann wieder nichts genaues erkennen. Erneut durchgefroren lege ich mich wieder hin. Das wiederholt sich einige Male, irgendwann bleibe ich liegen, Schlaf finde ich trotzdem nicht. Wenn die Hunde sich nicht nur hier, sondern auch auf meiner ├╝brigen Strecke aufhalten, war es vermutlich keine gute Idee kein Zelt mitzunehmen. Jedenfalls, ist die Vorstellung heute hier drau├čen alleine irgendwo im Schlafsack und ohne sch├╝tzendes Zelt zu liegen ein Albtraum f├╝r mich.

Die Sonne geht schon fast wieder auf als ich endlich einschlafe.